Computer

 

Hardware
Ob PC oder Klapprechner, die Anforderungen an die Hardware sind gering, ein 1Ghz Prozessor, 500MB Speicher (bei WinXP oder Linux) und eine 40GB Festplatte reichen völlig aus. Hauptsache, der Rechner ist zuverlässig – trotzdem an worst-case Szenario und Backup (Zweitrechner, CDs etc.) denken! Leider ist der Soundchip vieler Laptops von kaum ausreichender Qualität, so dass der Kauf einer guten Soundkarte den Klang oft spürbar verbessern kann. –> Mehr zum Thema. Wenn der Onboardchip OK ist und eine zweite Soundkarte nur zum Vorhören benötigt wird, tut es natürlich auch ein billiger USB-Stöpsel für 5 Euro.

Software
Erst eine übersichtliche Datenbank macht den Einsatz eines Computers sinnvoll. Überlege Dir sehr sorgfältig, wie Du die Datenbank strukturierst, das kann Dir nämlich keine Software abnehmen. Abspiel- und Datenbankprogramme gibt es wie Sand am Meer, die meisten sind sogar Freeware. Profiprogs wie BPM-Studio halte ich für Overkill, aber das ist reine Geschmackssache. Ich benutze mediamonkey, dieses Programm lässt sich wie andere auch in mehreren Instanzen ausführen, z.B. kann man dann verschiedene Ausgänge (Anlage/Kopfhörer) ansteuern, entsprechende Soundkarten vorausgesetzt. Eigentlich ist es unnötig, bei den heutigen Festplattenpreisen die Dateien noch zu komprimieren, es gibt jedoch gute Gründe, dies dennoch zu tun. (z.B. Beispiel Tagging) Dann ist ein sorgfältiges Encodieren, Taggen und Pegelangleichung unerlässlich. Auch hier sind die meisten Programme als freeware erhältlich.